1Radio GagaQueen
2Careless whisperGeorge Michael
3Such a shameTalk Talk
4People are peopleDepeche Mode
5Purple rainPrince
6The wild boysDuran Duran
7Private dancerTina Turner
8It‘s my lifeTalk Talk
9Forever youngAlphaville
10Eyes without a faceBilly Idol

Queen
George Michael
Talk Talk
Depeche Mode
Prince
Duran Duran
Tina Turner
Talk Talk
Alphaville
Billy Idol

 

11Drive
12Love is a battlefield
13Don‘t answer me
14Wouldn‘t it be good
15Dancing with tears in my eyes
16Relax
17Big in Japan
18When doves cry
19Time after time
20Small town boy

 
21Against all odds
22Thriller
23Jump
24Master and servant
25Let the music play
26Ghostbusters
27I want to break free
28Freedom
29Dance hall days
30Smooth operator

 
31Dancing in the dark
32Feels like heaven
33Out of touch
34That‘s all
35Holding out for a hero
36Flesh for fantasy
37Dr. Beat
38Dr. Mabuse
39Here comes the rain again
40Only when you leave

 
41High energy
42Send me an angel
43Pride (in the name of love)
44Bird of paradise
45Sounds like a melody
46Girls just want to have fun
47Stuck on you
48Talking in your sleep
49Lost in music (Nile Rodgers Remix)
50Break my stride                         Matthew Wilder

 
51Running with the night
52Caribbean queen
53Robert de Niro‘s waiting
54Somebody’s watching me
55To France
56Hold me now
57My oh my
58Männer
59Sexcrime (nineteen eighty-four)
60I just called to say I love you

 
61She bop
62Let’s go crazy
63Wishful thinking                         China Crisis
64Self control
65Doctor! Doctor!
66Owner of a lonely heart
67I am what I am
68Never ending story
69Sad songs (say so much)
70I won‘t let the sun go down on me

 
71When the rain begins to fall
72Sunglasses at night                         Corey Hart
73Only you
74Wake me up before you go go
75Hello
76Missing you
77Happy children
78Joanna
79What‘s love got to do with it
80Down on the street

 
81Irgendwie, irgendwo, irgendwann
82Skin deep
83Holiday
84Precious little diamond
85I feel for you
86An innocent man
87Let‘s hear it for the boy
88Square rooms
89Young at heart                         The Bluebells
90Automatic

 
91Some guys have all the luck
92Just be good to me
93All through the night
94No more lonely nights
95Why?
96Your love is king
97High on emotion
98All cried out
99Two tribes
100Footloose

 
101Jump (for my love)
102One love
1031000 und 1 Nacht
104You might think
105Lucky star
106The reflex
107If this is it
108I can dream about you
109Beast of burden
110Terra Titanic

 
111Let‘s stay together
112Slice me nice
113My soul unwraps tonight
114I should have known better
115Thinking of you
116Better love somebody
117New song
118Turaluraluralu – Ich mach BuBu was machst du
119Hypnotic tango
120Reach out

 
121(Hey you) The Rock Steady Crew
122Cool it now


 

Resümee

Das Jahr 1984 ist ein sehr guter Jahrgang und derart prall gefüllt mit Juwelen, daß mehr als 100 Plätze nötig sind, um der Musik dieses Jahres die Reverenz zu erweisen. Nahezu jedes Lied dieser Hitparade ist ein Geniestreich und versprüht einzigartigen Esprit.

Läßt man den Blick diese Liste entlang flanieren, so wird mit einem Mal deutlich, wie null und nichtig das ist, was sich heutzutage Popmusik nennt.

Wie immer ist es erstaunlich, daß einzelne Lieder, die hier zurecht weit oben stehen, kommerziell deutlich weniger erfolgreich waren, als es ihr heutiger Nimbus vermuten läßt. Wer hätte zum Beispiel gedacht, daß „Radio Gaga“ von Queen in den offiziellen Jahrescharts nur auf Platz 25 landete? Heute hat dieses Lied hingegen die Aura eines regelrechten Kunstwerks. Auch die anderen Lieder der Top Ten landeten in der Welt des schnöden Mammons zumeist außerhalb der Spitzengruppe.

„Thriller“ von Michael Jackson schaffte es in der Jahresendauswertung von chartsurfer.de gar nur auf Platz 102. Auch in den offiziellen Charts sucht man es vergebens. Hier im Musikmuseum ist immerhin Platz 22 drin, was mir deutlich angemessener erscheint.

Ein Megahit des Jahres 1984 war „Happy children“ von P. Lion, welches auf Platz zwei bei Chartsurfer landete, meiner Meinung nach aber eher durchschnittlich ist und keinen Fußabdruck im kollektiven Gedächtnis der Achtzigerjahre hinterlassen konnte. Auch „Hypnotic tango“ von My Mine schaffte es relativ weit nach oben (Platz 30), ohne daß sich mir dessen Qualität wirklich erschließen würde. Ähnliches läßt sich auch über „My soul unwraps tonight“ von Savage Progress sagen (Platz 29, beide Chartsurfer).

„Dancing in the dark“ von Bruce Springsteen schaffte es übrigens auf nicht einen Platz der offiziellen Jahrescharts von 1984. Weitere Kuriositäten dieses Jahres bilden allseits geschätzte Hits wie z.B. „Dancing with tears in my eyes“ von Ultravox, welches ich auf Platz 15 sehe, offiziell aber nur auf Platz 73 steht. Auch „Feels like heaven“, „Don‘t answer me“ und „Eyes without a face“ – alle drei sehr formidable Lieder – landen in echt auf den Plätzen 75, 62 und 60. Bei mir schneiden sie deutlich besser ab und kriegen die Wertschätzung, die sie ver-dienen.

Immerhin machen diese Anekdoten deutlich, warum man auf objektive Kriterien und Charterfolge nicht allzu viel geben sollte – und warum es Sinn macht, eine davon unabhängige „Hall of Fame“ zu errichten, die die Dinge ins Lot bringt.

„Reach Out“ von Giorgio Moroder war eine ziemliche Enttäuschung für mich, weshalb ich es weit nach hinten packte. In den offiziellen deutschen Jahrescharts steht es hingegen auf Platz 17 – was wohl auch daran gelegen haben mag, daß es der Olympia-Soundtrack für Los Angeles war. Ich hatte jedenfalls mehr erwartet.

Beim Schwelgen in dieser ästhetischen, nichtkommerziellen Jahreshit-parade kann man leicht auf den Gedanken kommen, daß gute Musik auch gute Zeiten widerspiegelt. Das Wunderbare dieser Lieder findet sich für mich auch in diesem Jahrzehnt wieder. Da scheint es eine offensichtliche Wechselbeziehung zu geben.

Die Achtziger waren ja eine Zeit vieler positiver sozialer Veränderungen. Heute hingegen frönt man einem neuen Spießertum, möchte „ge-schlechtergerecht“ sprechen und entsorgt bußfertig „Negerkönige“ und „Mohrenstraßen“ im Reich der „gruppenbezogenen Menschenfeindlich-keit“.

Unsere Zeit hat die Musik, die sie verdient. 🙂

 

Transparenzhinweis:

Folgende Lieder waren 1984 zwar recht erfolgreich, mußten mangels Qualität aber außen vor bleiben.

The glamorous life
Infatuation
If ever you’re in my arms again
Legs
Oh Sherrie
The warrior
Sister Christian
High society girl

Sheila E.
Rod Stewart
Peabo Bryson
ZZ Top
Steve Perry
Scandal feat. Patty Smyth
Night Ranger
Laid Back


 

 

Jahresrückblick:

Das Privatfernsehen startet in Westdeutschland +++ Apple führt den Macintosh ein +++ Olympische Winterspiele in Sarajevo +++ Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wird geboren +++ VfB Stuttgart wird Deutscher Fußballmeister +++ Rücktritt von Bundeswirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff wegen der Flick-Parteispenden-Affäre +++ Fußball-EM in Frankreich, der Gastgeber obsiegt

Richard von Weizsäcker wird zum Bundespräsidenten gewählt +++ Olympische Sommerspiele in Los Angeles +++ erste E-Mail erreicht Deutschland +++ Anschnallpflicht für Autofahrer tritt in der Bundesrepublik in Kraft +++ IBM bringt den IBM Personal Computer/AT auf den Markt +++ in Verdun gedenken François Mitterrand und Helmut Kohl mit historischer Geste gemeinsam der Opfer

Indiens Ministerpräsidentin Indira Gandhi erliegt einem Attentat zweier Sikh-Extremisten aus ihrer Leibgarde, ihr Sohn über-nimmt das Amt +++ Ronald Reagan gewinnt die Präsidenten-wahlen der USA gegen Walter Mondale +++ an der innerdeutschen Grenze werden die letzten Selbstschußanlagen von Soldaten der Grenztruppen der DDR abgebaut +++ Giftgas-Katastrophe der Chemiefirma Union Carbide in Bhopal, Indien mit etwa 4.500 Toten +++ schwere Hungersnot in Äthiopien mit Hunderttausenden Toten

 
Bandgründungen:
Soundgarden, Bon Jovi, Modern Talking, New Kids on the Block

Gestorben:
Johnny Weissmüller, Michel Foucault, Richard Burton, Paul Dirac

 

Offizielle Jahrescharts:
Großbritannien

 

Werbung